Klapperstorch besucht Heinrichstift

Die Besucher kommen schon über die Luft. Der Storch fühlt sich offensichtlich auf unserem Dach wohl.

Mehr über unseren Klapperstorch

Backhaus im Bau

Noch rechtzeitig zum Jubiläum soll unser Backhaus fertig werden.

Hier geht es zum Backhaus

120 Jahre Heinrichstift

am 9. Oktober 1899 wurde das Heinrichstift eingeweiht. Für die Bewohner ein Anlass ein Fest am 12.Oktober zu veranstalten. 

Artikel einer Bewohnerin im kiekemal

Hier geht es zum Artikel

„MAus“

Die „MAus“ steht für Mama Austausch Runde, sie trifft sich monatlich. In dieser Runde wird seit dem 4.2.19 fachgesimpelt und rege Erfahrungen junger Mütter ausgetauscht. 

Hier geht es zur „MAus“

Neuer Löschwasserbrunnen

Für den Ernstfall gerüstet. Neuer Löschwasserbrunnen fürs Heinrichstift

Nuthebrücke fertig

Nach 14 Monaten Bauzeit wurde die Nuthebrücke dem Verkehr freigegeben.

MAZ Bericht vom 26.10.18

Stacheligen Besuch

Unter einer Palette der Bauarbeiter hat sich Mecki schlafen gelegt. Unser Hausmeister hat ihn aus dem Gefahrenbereich gebracht und in einen ruhigeren Bereich im Park umgesiedelt.

summ, summ, summ...

Ein Bienenschwarm hat sich niedergelassen.

Mehr darüber......

Es grünt so grün, ......

Es grünt so grün - aber nur wenn man den Rasen bei Laune hält. 

Mehr über das Grün im Heinrichstift

Hundekot Problem

Der Wolterdorfer Kirchsteig ist ein typischer Weg um mit dem Hund Gassi zu gehen. Aber wohin mit dem Hundehaufen?

Unsere Lösung

Scharfe Beobachter

Weder Maus noch Vogel sind als Beute in Sicht! Die Hauskatzen der Wohnung 21 .

Was schlängelt sich durch den Garten?

Geschichten über das Heinrichstift gesucht

Infoveranstaltung

Bevor Sie von uns einen Mietvertrag angeboten bekommen laden wir Sie zu einer Infoveranstaltung ein. Nachdem Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist erhalten Sie eine Einladung zur nächsten Infoveranstaltung.

 

Hier geht es zur Bewerbung.....

Nur noch wenige Wohnungen sind frei

Start › Konzept 50life › Wohnform 50life

50life – eine moderne Wohnform

Selbstbestimmt leben und gemeinschaftlich wohnen mit Gleichgesinnten, das ist das Grundelement dieser Wohnform.

Gemeinsame Freizeitgestaltung (© Gerhard Bittner - Fotolia.com)
Gemeinsame Freizeitgestaltung (© Gerhard Bittner - Fotolia.com)

Tragende soziale Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft und Freundeskreis verlieren in unserer Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Einsamkeit oder gar soziale Isolation sind die Folge, begleitet von Langeweile und oft genug auch von Depressionen.

 

Überdurchschnittlich viele ältere und alte Menschen leben in Ein-Personen-Haushalten. In den letzten Jahren sind Häuser mit altersgerechten und komfortablen Wohnungen gebaut worden - ohne jedoch die Gemeinschaftlichkeit im Blick zu haben. Die Menschen leben anonym in ihren Appartements, die Kontakte untereinander sind rar und bleiben meist dem Zufall überlassen.

 

Das Leben in einer Haus- oder gar Wohngemeinschaft kann dem entgegenwirken. Mit dem Wohnprojekt „50 life“ soll die Selbstbestimmung wie auch Verbindlichkeit in den Beziehungen untereinander gefördert und gefestigt werden, ohne dass Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Bewohner beschnitten werden. Es wird so eine Basis für ein menschenwürdiges Leben im Alter geschaffen und dieses auf Dauer erhalten.

 

In einer solchen Gemeinschaft können außerdem kleine gegenseitige Gefälligkeiten das Leben immens erleichtern, so dass ein Aufenthalt im Pflegeheim erst notwendig wird, wenn der Pflegefall tatsächlich eintritt. Dann ist eine professionelle Pflege nötig.

Tragende soziale Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft und Freundeskreis verlieren in unserer Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Einsamkeit oder gar soziale Isolation sind die Folge, begleitet von Langeweile und oft genug auch von Depressionen.

Überdurchschnittlich viele ältere und alte Menschen leben in Ein-Personen-Haushalten. In den letzten Jahren sind Häuser mit altersgerechten und komfortablen Wohnungen gebaut worden - ohne jedoch die Gemeinschaftlichkeit im Blick zu haben. Die Menschen leben anonym in ihren Appartements, die Kontakte untereinander sind rar und bleiben meist dem Zufall überlassen.

Gemeinsame Freizeitgestaltung

 

Das Leben in einer Haus- oder gar Wohngemeinschaft kann dem entgegenwirken. Mit dem Wohnprojekt „50 life“ soll die Selbstbestimmung wie auch Verbindlichkeit in den Beziehungen untereinander gefördert und gefestigt werden, ohne dass Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Bewohner beschnitten werden. Es wird so eine Basis für ein menschenwürdiges Leben im Alter zu geschaffen und dieses auf Dauer erhalten.

In einer solchen Gemeinschaft können außerdem kleine gegenseitige Gefälligkeiten das Leben immens erleichtern, so dass ein Aufenthalt im Pflegeheim erst notwendig wird, wenn der Pflegefall tatsächlich eintritt. Dann ist eine professionelle Pflege nötig. Im besten Falle ermöglicht ein in unmittelbarer Nachbarschaft liegendes Alten-und Pflegeheim, Kontakt und Verbindung mit den bisherigen Mitbewohnern aufrecht zu erhalten.

 

Im besten Falle ermöglicht ein in unmittelbarer Nachbarschaft liegendes Alten- und Pflegeheim, Kontakt und Verbindung mit den bisherigen Mitbewohnern aufrecht zu erhalten.

Im Pflegefall bleibt die Nähe zu Freunden erhalten (© Robert Kneschke - Fotolia.com)
Im Pflegefall bleibt die Nähe zu Freunden erhalten (© Robert Kneschke - Fotolia.com)