Klapperstorch besucht Heinrichstift

Die Besucher kommen schon über die Luft. Der Storch fühlt sich offensichtlich auf unserem Dach wohl.

Mehr über unseren Klapperstorch

Backhaus im Bau

Noch rechtzeitig zum Jubiläum soll unser Backhaus fertig werden.

Hier geht es zum Backhaus

120 Jahre Heinrichstift

am 9. Oktober 1899 wurde das Heinrichstift eingeweiht. Für die Bewohner ein Anlass ein Fest am 12.Oktober zu veranstalten. 

Artikel einer Bewohnerin im kiekemal

Hier geht es zum Artikel

„MAus“

Die „MAus“ steht für Mama Austausch Runde, sie trifft sich monatlich. In dieser Runde wird seit dem 4.2.19 fachgesimpelt und rege Erfahrungen junger Mütter ausgetauscht. 

Hier geht es zur „MAus“

Neuer Löschwasserbrunnen

Für den Ernstfall gerüstet. Neuer Löschwasserbrunnen fürs Heinrichstift

Nuthebrücke fertig

Nach 14 Monaten Bauzeit wurde die Nuthebrücke dem Verkehr freigegeben.

MAZ Bericht vom 26.10.18

Stacheligen Besuch

Unter einer Palette der Bauarbeiter hat sich Mecki schlafen gelegt. Unser Hausmeister hat ihn aus dem Gefahrenbereich gebracht und in einen ruhigeren Bereich im Park umgesiedelt.

summ, summ, summ...

Ein Bienenschwarm hat sich niedergelassen.

Mehr darüber......

Es grünt so grün, ......

Es grünt so grün - aber nur wenn man den Rasen bei Laune hält. 

Mehr über das Grün im Heinrichstift

Hundekot Problem

Der Wolterdorfer Kirchsteig ist ein typischer Weg um mit dem Hund Gassi zu gehen. Aber wohin mit dem Hundehaufen?

Unsere Lösung

Scharfe Beobachter

Weder Maus noch Vogel sind als Beute in Sicht! Die Hauskatzen der Wohnung 21 .

Was schlängelt sich durch den Garten?

Geschichten über das Heinrichstift gesucht

Infoveranstaltung

Bevor Sie von uns einen Mietvertrag angeboten bekommen laden wir Sie zu einer Infoveranstaltung ein. Nachdem Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist erhalten Sie eine Einladung zur nächsten Infoveranstaltung.

 

Hier geht es zur Bewerbung.....

Nur noch wenige Wohnungen sind frei

StartDas Gebäude › Garten

Was schlängelt sich da durch den Garten?

Beim Bau der Garagenfundamente am Woltersdorfer Kirchsteig hat sich eine Kreuzotter gezeigt. Sie schlängelte sich durch die Baugrube.

Als Mensch der Schlangen eher fürchtet hatte ich gleich nachgeforscht ob die Kreuzotter uns Menschen gefährlich werden kann. Das Gift der Otter lähmt Ihre Beutetiere wie Mäuse. Für uns Menschen ist das Gift eher ungefährlich. Ein Mensch mit 75 kg Körpergewicht müsste schon von 4 großen Kreuzottern gebissen werden um lebensbedrohlich verletzt zu werden.

Mai 2017  Werner Weng

Eichhörnchen mit Schutzanzug

 Zur Sicherung der Verkehrssicherheit, musste am Baumbestand im Park das Totholz aus diesen entfernt und die Baumpflege durchgeführt werden. Baumkletterer Sebastian Stein und sein Kollege waren im Frühjahr 2016 mehrere Tage vor Ort - besser gesagt auf dem Baum. Wie ein Eichhörnchen kletterte er gekonnt auf die zum Teil über 20 Meter hohen Bäume. Bewaffnet mit einer langstieligen Handsäge und einer Motorsäge sorgte er für Licht in den Baumkronen. Bei der rund 200 jährigem Eiche ging er sehr sorgfältig vor. Von unter sah es aus als ob ein Eichhörnchen mit Schutzanzug durch die Bäume klettert. Durch die Maßnahme sollen die Bäume in ihrem Wuchs gefördert werden und die Verkehrssicherheit für lange Zeit erhalten bleiben.

 

Von der Vogelwelt begehrt


Nicht nur die Menschen interessieren sich für das Heinrichstift. Das gute Federvieh sagte sich jetzt oder nie erweitern wir unsere Familien rund ums Heinrichstift.

 

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr 2016 brütet ein Taubenpaar in der Tanne auf der Nutheseite. Ihr Nest besteht aus einer recht kleinen Plattformen aus Zweigen. Der Nestbau wurde im Wesentlichen durch das Weibchen gemacht. Wobei das Männchen die zum Bau verwendeten Ästchen und Zweige zulieferte. Zur Nestbauzeit herrschte eine reges Treiben.

Bunt geht es bei den Spechten zu

 

Gleich zwei Buntspechtfamilien hämmern ihr neues zu Hause in die Linde auf der Kirchsteigseite und in eine Linde am Haupteingang. Der Buntspecht ist ein Höhlenbrüter. Die Bruthöhlen zimmert er selbst und bevorzugt dazu weiche Holzarten und morsche alte Bäume. Er beginnt viele Höhlungen auszuarbeiten, bevor er eine einzige vollendet. 

Auch die Amsel ist mit dem Wohnungsbau beschäftigt

 

Die Familie Amsel lässt es sich nicht nehmen auf unserer Lampe vom Müllhaus ihr Nest zu bauen. Amseln gehören zu den Frühbrütern. In Mitteleuropa gibt es die ersten Bruten bereits Ende Februar oder Anfang März. So ist davon auszugehen dass es sich hier Ende April bereits um die zweite Brut handelt. 

Der Eisvogel wurde des Öfteren im Flug über die Nuthe gesehen und durch sein markantes Pipen auch gehört. Er ist sehr schwer zu erkennen. Unsere neuen Parkbänke am Nutheufer eignen sich hervorragend als Beobachtungsposten.

Der kurze, scharfe Ruf des Eisvogels klingt wie „tiht“ oder „ti-it“, das bei Erregung zu „tih-tih“ oder „tit-tit-tit“ abgewandelt wird. Der Eisvogel lebt an mäßig schnell fließenden oder stehenden, klaren Gewässern mit Kleinfischbestand und scheint sich hier sehr wohl zu fühlen. 

Der Garten vom Heinrichstift

Küchenkräuter

Zu jeder Wohnung kann eine kleine Gartenparzelle zur Blumen, Kräuter- und Gemüse-Pflanzung genutzt werden. Größe 5 x 5 m. Die Parzelle ist nicht eingezäunt. Sehr schnell haben sich die Bewohner mit dem grünen Daumen mit ihrer Gartenparzelle auseinandergesetzt. Man sieht wie es den Bewohnern Spass macht. Die Arbeit wird auch mit reicher Ernte belohnt.


Grillen

Es steht ein BBQ - Bereich mit fest installierter Grill für die Bewohner zur Verfügung. 


Spielen

Es gibt ein Bereich für Kinder bis zu 10 Jahren zum Spielen mit Buddelkasten, Schaukel, Klettergerüst und Rutsche.


Erholen

Im gesamten Garten stehen mehrere Ruhebänke zur Verfügung.

Am Nutheufer den Sonnenuntergang genießen - wenn man Glück kann man auch  den Eisvogel sehen.


Wellensittich

Im Park traf ich im Sommer 2015 einen ehemaligen Luckenwalder der das Nachbargebäude fotografiert hatte. 

Als ich mit Ihm ins Gespräch kam erzählter er dass er vor 35 Jahren neben dem Heinrichstift gewohnt hätte. Seine Oma wohnte damals im Heinrichstift und diese hätte er regelmässig besucht. Ihm sei als kleiner Junge gleich ein Wellensittich aufgefallen der auf einer der Linden im Park saß und er wollte Ihn unbedingt einfangen. Was Ihm wegen der hohen Bäume nicht gelang. Seine Oma erklärte ihm dann dass der Sittich von selbst jeden Abend in seinen Käfig im Heinrichstift zurück fliegt.

August 2015 Werner Weng